Schulprogramm > Lernen lernen

Lernen lernen

Das Lernen lernen - aber wie?

Der Lernerfolg eines Schülers, seine persönliche Entwicklung und sogar seine spätere berufliche Entwicklung stehen in engem Zusammenhang mit seiner Fähigkeit selbstständig zu lernen. Zu wissen, wie man lernt, ist in den weiterführenden Schulen noch wichtiger als in der Grundschule. Denn der immer umfangreicher werdende Stoff kann dort nicht mehr allein übers grundsätzliche Begreifen und Verstehen angeeignet werden. Hinzukommen muss eine wirksame Lern- und Arbeitstechnik. Das heißt, der Schüler muss jetzt wissen, wie man:

  • sich Lernstoff merkt
  • sich konzentriert
  • die Zeit einteilt
  • den Arbeitsplatz gestaltet
  • Probleme löst
  • Informationen beschafft und auswertet

Der Lehrplan der Grundschule sieht ausdrücklich vor, dass die Schüler in diesen Techniken zu unterweisen sind. Das Lernen zu lehren ist ein wichtiges Bildungsziel unserer Schule, das aber nur in enger Zusammenarbeit mit den Eltern erreicht werden kann. Die Entwicklung von Arbeitstechniken, Lernstrategien und Methodenkompetenzen steht deshalb im Mittelpunkt unserer Unterrichtsarbeit. Die Schüler lernen, eigeübte Lern- und Arbeitstechniken situationsgerecht anzuwenden und ihre eigenen Lernvoraussetzungen realistisch einzuschätzen. Das steigert die Motivation und Lernfreude der Schüler und unterstützt selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen.

Im Mittelpunkt der Entwicklung von Lernkompetenz stehen Lernstrategien. Diese umfassen:

  • Basistrategien, welche vorrangig dem Erwerb, dem Verstehen, der Festigung, der Überprüfung und dem Abruf von Wissen dienen
  • Regulationstrategien, die zur Selbstreflexion und Selbststeuerung hinsichtlich des eigenen Lernprozesses befähigen
  • Stützstrategien, die ein gutes Lernklima sowie die Entwicklung von Motivation und Konzentration fördern

Bausteine unseres schuleigenen Curriculums "Lernen lernen" (nach Peter O. Chott):

Das Methodencurriculum ist fester Bestandteil unseres Schulprogrammes.

Um die genannten Strategien einsetzen zu können, müssen die Schüler konkrete Lern- und Arbeitstechniken erwerben. Diese sind:

  • Techniken der Beschaffung, Überprüfung, Verarbeitung und Aufbereitung von Informationen (z.B. Lese-, Schreib-, Mnemo-, Recherche-, Strukturierungs-, Visualisierungs- und Präsentationstechniken)

› ein Beispiel aus unserem Methodencurriculum:

  • Techniken der Arbeits-, Zeit- und Lernregulation (z.B. Arbeitsplatzgestaltung, Hausaufgabenmanagement, Vorbereitung auf Lernkontrollen, Selbstkontrolle, Selbstreflexion)

› ein Beispiel aus unserem Methodencurriculum:

  • Motivations- und Konzentrationstechniken (z.B. Selbstmotivation, Entspannung, Prüfung und Stärkung des Konzentrationsvermögens)

› ein Beispiel aus unserem Methodencurriculum:

  • Kooperations- und Kommunikationstechniken (z.B. Gesprächstechniken, Arbeit in verschiedenen Sozialformen)

› ein Beispiel aus unserem Methodencurriculum:

Wie erfolgt nun die Umsetzung unseres schuleigenen Methodencurriculums im Schulalltag?

Das "Lernen lernen" hat für unsere Schüler den größten Effekt, wenn es kontinuierlich erfolgt und die einzelnen Bausteine immer wieder an verschiedene fachliche Themen gebunden angewendet und wiederholt werden. Um bei möglichst vielen Schülern eine nachhaltige Verbesserung ihres Lernens zu erreichen, sind zwei Grundsätze zu beachten:

  1. das Prinzip der kooperativen Durchführung (Die gesamte Schule ist an diesem Projekt beteiligt)
  2. das Prinzip der wiederholten Anwendung (Die Lernen-lern-Bausteine sind zeitlich geordnet, zusammengefasst und sinnvoll aufbereitet. Es werden Wiederholung und Ausweitung der Lernen-lern-Themen festgeschrieben)
  • Das Methodencurriculum ist im wöchentlichen Förderunterricht mit einer Stunde integriert. Auf der Grundlage des pädagogischen Konzepts der Schule, nehmen alle Schüler am Förderunterricht teil.
  • Die Verantwortung für die Umsetzung des Methodencurriculums liegt i.d.R. beim Klassenlehrer oder beim Fachlehrer.
  • Es besteht eine Übereinkunft, die erlernten Methoden in allen Unterrichtsfächern bei geeigneten Themen zu üben und anzuwenden.
  • Zum ersten Elternabend im Schuljahr werden die Inhalte der jeweiligen Lernen-lern-Bausteine vorgestellt.
  • Die Schüler legen eine Methodensammlung an.

In diesem Zusammenhang möchten wir auf folgende Veröffentlichungen hinweisen, in denen wir Anregungen, Hilfen und Vorlagen für die Erarbeitung unseres LL-Konzeptes gefunden haben:

  • Gemeinsam "Lernen lernen" in der Schule (PD Dr. Peter O.Chott/Gila Barth)
  • Methodenlernen in der Grundschule (Heinz Klippert/Frank Müller)
  • Attraktive Grundschule: Jedes Kind fordern und fördern (RAABE-Fachverlag für Bildungsmanagment)

Verteilung der LL- Bausteine - Schuljahr 2018/2019